Geographie

Skip Navigation LinksStartseite > Kontinente > Asien > Südostasien

Responsive Ad

Südostasien

Foto Mi Nyein Gone-Tempel, Bagan, Myanmar

Südostasien ist ein Teil des asiatischen Kontinents und umfasst die Länder, die sich östlich von Indien und südlich von China befinden. Die südostasiatische Region wird durch natürliche Grenzen bestimmt. Das südostasiatische Festland wird im Norden durch Gebirgsketten von Indien und China abgegrenzt, während sich im Osten, Süden und Westen Meere befinden.

Die Region unterteilt sich dabei in das südostasiatische Festland (Hinterindische Halbinsel, – die aus der Malaiischen und der Indochinesischen Halbinsel besteht) und das insulare Südostasien (Malaiischer Archipel), das Indonesien, die Andamanen und Nikobaren, die Philippinen, Brunei, Timor-Leste und Teile Malaysias umfasst. Der Malaiische Archipel zieht sich bis vor die Küsten Australiens hin.

Die Indochinesische Halbinsel wird durch die zwei großen Ströme Irrawaddy und Mekong entwässert. Südostasien grenzt im Westen und Süden an den Indischen Ozean (mit der Andamanensee und dem Golf von Bengalen) und im Osten an den Pazifischen Ozean (mit Polynesien und Melanesien). Am südlichen Ende der Malaiischen Halbinsel verläuft die Straße von Malakka zwischen Malaysia und Sumatra. Als eine der weltweit bedeutendsten Seehandelsstraßen verbindet sie Randmeere des Indischen und des Pazifischen Ozeans. Teile westlich der Wallace-Linie des Australasiatischen Mittelmeeres sind Teil von Südostasien.

Der Begriff Südostasien verweist auf die Lage zwischen Südasien und Ostasien. Er wurde der äußerst heterogenen Region im Rahmen des Zweiten Weltkrieges von außen zugeschrieben, als große Teile der Region von japanischen Truppen besetzt waren und die westlichen Alliierten diese Bezeichnung bei der Planung der Rückeroberung benutzten.

Die Kulturen der verschiedenen Länder Südostasiens sind sowohl von Indien als auch von China beeinflusst sind Zudem leben dort große Gemeinschaften von Überseechinesen. Mit Indonesien befindet sich das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt in der Region, sowie mit Thailand, Myanmar, Laos, Kambodscha und Vietnam sehr prominente buddhistische Länder. Desweiteren gibt es bedeutende christliche, hinduistische und animistische Gemeinschaften.


Lagekarte

Lagekarte Südostasien

[ Vergrössern ]

Politische Karte

Politische Karte Südostasien

[ Vergrössern ]

Kartographie

Kartographie Südostasien

[ Vergrössern ]

Satellitenaufnahmne

[ Vergrössern ]


Wirtschaft

Südostasien war bereits vor dem Eindringen der Europäer ein wichtiger Bestandteil des Welthandelssystems. Eine breite Palette von Waren stammte aus dieser Region, besonders wichtig waren jedoch Gewürze wie Pfeffer, Ingwer, Nelken und Muskatnuss. Der Gewürzhandel wurde ursprünglich von indischen und arabischen Kaufleuten entwickelt, lockte aber letztendlich auch Europäer in die Region.

Zuerst Spanier (von Amerika aus) und Portugiesen, dann die Holländer und schließlich die Briten und Franzosen. Die Durchsetzung der europäischen Handelsinteressen führte zur Annexion von Gebieten, als die Händler sich für eine Ausweitung der Kontrolle einsetzten, um ihre Aktivitäten zu schützen und auszubauen.

Infolgedessen zogen die Holländer nach Indonesien, die Briten nach Malaya und Teile von Borneo, die Franzosen nach Indochina und die Spanier und später die USA auf die Philippinen.

Eine wirtschaftliche Auswirkung dieses Imperialismus war die Veränderung der Warenproduktion. Beispielhaft waren die Kautschukplantagen in Malaysia, Java, Vietnam und Kambodscha, der Zinnabbau in Malaya, die Reisfelder des Mekong-Deltas in Vietnam und das Irrawaddy-Flussdelta in Burma eine Reaktion auf die starken Marktanforderungen.

Die Wirtschaft der Region hängt traditionell stark von der Landwirtschaft ab. Reis und Gummi sind seit langem wichtige Exportgüter. Doch auch die Industrieproduktion und der Dienstleistungssektor werden immer wichtiger.

Die größte Volkswirtschaft in dieser Region ist Indonesien, welches ebenso wie Malaysia, Thailand und die Philippinen zu den Scwellenländern (manchmal auch Tigerstaaten) gezählt wird. Brunei und vor allem Singapur gehören bereits zu den wohlhabenden Industrieländern. Der Rest Südostasiens ist nach wie vor stark von der Landwirtschaft abhängig, aber Vietnam macht insbesondere bei der Entwicklung seiner Industriesektoren stetige Fortschritte. Obwohl das Handelsembargo erst 1995 aufgehoben wurde gilt Vietnam aufgrund seiner großen Auslandsinvestitionsmöglichkeiten und des boomenden Tourismussektors als aufstrebende Macht in Südostasien.

Die Region stellt insbesondere Textilien, elektronische Hightech-Waren wie Mikroprozessoren und Schwerindustrieprodukte aber auch Automobile her.

Überseechinesen

Eine große Rolle bei der Entwicklung der Volkswirtschaften in der Region hat die chinesische Gemeinschaft in Übersee gespielt. Die Ursprünge des chinesischen Einflusses lassen sich bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen, als sich chinesische Migranten aus Südchina in Indonesien, Thailand und anderen südostasiatischen Ländern niederließen.

Nach der kommunistischen Revolution von 1949, die viele Flüchtlinge zur Auswanderung außerhalb Chinas zwang, verzeichnet die chinesische Bevölkerung in der Region einen raschen Anstieg.

Tourismus

Der Tourismus war für viele südostasiatische Länder ein Schlüsselfaktor für die wirtschaftliche Entwicklung. 1995 war noch Singapur mit über 8% (im Verhältnis zum BIP) regional führend bei den Tourismuseinnahmen. Bis 1998 waren diese Einnahmen auf weniger als 6% des BIP gesunken, während Thailand und Laos die Einnahmen auf über 7% steigern konnten. Seit dem Jahr 2000 hat Kambodscha alle anderen ASEAN-Länder übertroffen und 2006 fast 15% seines BIP aus dem Tourismus generiert.


Siehe auch

Weblinks

Quellen

Bildernachweis