Geographie

Skip Navigation LinksStartseite > Kontinente > Europa > Skandinavien

Responsive Ad

Skandinavien

Skandinavien ist im engeren geographischen Sinn die skandinavische Halbinsel, auf der die Staaten Norwegen und Schweden liegen. Meistens wird das kulturell und sprachlich verwandte Dänemark hinzugerechnet. Finnland, das historisch und politisch mit diesen drei Staaten verbunden ist, wird auch oft als skandinavisches Land begriffen. Der alte Name für Skandinavien ist Thule.

Vom Begriff Skandinavien sind die Nordischen Länder zu unterscheiden, zu denen Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland, Island, Åland, Grönland und die Färöer gezählt werden. Die Halbinsel Skandinavien kann mit Finnland, Karelien und der Halbinsel Kola zu dem Begriff Fennoskandinavien zusammengefasst werden. Als Überbegriff für die genannten Länder sowie das Baltikum und den Nordwesten Russlands wird Nordeuropa gebraucht.

 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/9f/Map_of_Scandinavia.png/585px-Map_of_Scandinavia.png 

Map showing two of the common definitions of "Scandinavia"; a cultural, historical and ethno-linguistic region in northern Europe:
   the most common usage: the three monarchies; Denmark, Norway and Sweden
   an extended usage: including Finland, Iceland and the Faroe Islands

Satellitenbild Skandinavien
Skandinavien im März 2002

Geschichte

Die Geschichte Skandinaviens ist vielfältig und durch verschiedene Phasen des Mit- und Gegeneinanders geprägt. Die starke Tradition der nationalen Geschichtsschreibung des 19. und 20. Jahrhunderts wurde zunehmend durch alternative Betrachtungsweisen ergänzt. Trotzdem dominiert die nationalstaatliche Perspektive.

Über 500 Jahre bestand quasi eine Gemeinsamkeit im außenpolitischen Bereich, als vom Überfall des dänischen Kleinkönigs Chlochilaicus auf Gallien (517) bis zum unglücklichen Zug Harald Hardrades gegen England 1066 die Wikinger ihre Raub- und Kriegszüge auf alle europäischen Küstengebiete, aber auch bis tief nach Russland ausdehnten. Eine andere Gemeinsamkeit stellt lange Zeit die Ablehnung des Christentums dar in Zeiten, als es im westlichen Europa schon Jahrhunderte verbreitet war. Außerdem ist die große Bedeutung der Jarle, die zunächst nur Anführer von Beutezügen waren, als solche aber sehr reich und mächtig wurden, für diese Zeit charakteristisch. Deshalb entwickelte sich das Lehnswesen in Skandinavien deutlich langsamer als in Kerneuropa, und die Leibeigenschaft setzte sich nicht vollständig durch.

Neben diesen allgemeinen Gemeinsamkeiten gab es aber auch Zeiten, in denen mehrere der skandinavischen Länder unter einer Herrschaft vereinigt waren, so waren schon unter Knut dem Großen von 1028 bis 1035 Dänemark, Norwegen und (lockerer) Schweden sowie auch England in einem Nordseereich vereinigt. Dänemark und Norwegen standen bald darauf von 1042 bis 1046 unter der gemeinsamen Herrschaft Magnus des Guten. Doch die Hauptzeit der gemeinsamen politischen Entwicklung liegt in der Kalmarer Union, der die Länder Dänemark, Norwegen und Schweden von 1397 bis 1523 in Personalunion verbunden waren. In dieser Zeit verlor Norwegen deutlich an politischer Selbständigkeit, so dass nach dem Ausscheiden Schwedens aus der Kalmarer Union mit der dänisch-norwegischen Personalunion bis 1814 praktisch eine dänische Vorherrschaft bestand, die 1814 von der schwedisch-norwegischen Union abgelöst wurde, die bis 1905 andauerte.

Finnland gehörte seit der schwedischen Eroberung durch König Erik IX. 1154 bis zum Verlust an Russland im Vertrag von Fredrikshamn 1809 zu Schweden.

Sprachen

Skandinavien wird vor allem als kulturelle und sprachliche Einheit beschrieben und zeichnet sich durch das skandinavische Dialektkontinuum aus. Die drei skandinavischen Standardsprachen, Dänisch, Norwegisch und Schwedisch, sind nah verwandt und eine gegenseitige Verständigung zwischen geübten Sprechern zweier dieser Sprachen möglich. Zu den nordgermanischen Sprachen gehören daneben auch Färöisch und Isländisch, die von den drei erstgenannten bereits so stark abweichen, dass eine Verständigung nicht mehr möglich ist. Das Finnische gehört hingegen nicht zu dieser Sprachfamilie.

Etymologie

Skandinavien war in der griechisch-römischen Antike als Scandza bekannt. Der Begriff Skandinavien ist etymologisch verwandt mit Schonen (Scandia) und dem Ort Skanör. Scadinauia ist der älteste lateinische Name für Schonen. Damit bezeichneten die Römer alles, was nördlich von Germanien lag. Andere sehen den Wortursprung bei der germanischen Göttin Skadi.

Der Begriff Skandinavien kommt von der latinisierten Form des urnordischen Begriffes Skaðinaujō (lateinisch Scadinauia, Plinius der Ältere, 23-79). Hierbei bedeutet skaðin- „Gefahr“ oder „Schaden“ (altnordisch skán-) und -aujō „Insel“ oder „Halbinsel“ (altnordisch -ey). Der Name Skandinavien bedeutet also etwa „die gefährliche Halbinsel“, was sich wahrscheinlich auf gefährliche Meeresströme um die schonische Halbinsel Skanör/Falsterbo bezieht.

Eine weitere Deutung von skaðin- „Schaden“ bezieht sich auf den Nordwind (skaði). Demzufolge ist Skandinavien abgeleitet von Skadinavia „die Insel des Nordwindes“.

Der lateinische Begriff Terra Scaniae oder Terra Scania bezeichnete im Mittelalter die Regionen Skåne, Blekinge, Halland sowie Bornholm, heute noch in den Volkssprachen Schwedisch und Dänisch als Skåneland bezeichnet.  


Siehe auch

Weblinks

Quellen

Bildernachweis