Geographie

Skip Navigation LinksStartseite > Gewässer > Seen > Große Seen > Huronsee

Responsive Ad

Huronsee

Der Huronsee (auch Huron-See, englisch Lake Huron; französisch Lac Huron) gehört zur Gruppe der fünf Großen Seen Nordamerikas. Die englische Aussprache lautet ['hjʊɘrɘn].

Durch den Huronsee verläuft die Grenze zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten von Amerika. Er grenzt an den US-Bundesstaat Michigan und an die kanadische Provinz Ontario. Französische Entdecker benannten ihn nach dem indianischen Stammesverband der Wyandot (auch Huronen). Der See war auch namensgebend für die so genannte Huronische Vereisung, deren Spuren man in seinen Gesteinsschichten gut erkennen kann.

Lagekarte

Lake-Huron.svg

[ Vergrössern ]

 

Satellitenfoto

Lake Huron NASA 2011.jpg

[ Vergrössern ]

Basisdaten

Der See ist 332 km lang und 245 km breit.

Der See ist durch die 8 Kilometer breite Mackinacstraße (engl. Straits of Mackinac) mit dem Michigansee verbunden. Es handelt sich dabei um keine Verbindung durch einen Fluss oder Strom, sondern um ein Gewässer ohne Gefälle. Daher kann der Huronsee zusammen mit dem Michigansee auch als ein See betrachtet werden.

Der größte Zufluss des Huronsees ist der Saint Marys River, der Abfluss erfolgt über den St. Clair River.

Flächenmäßig betrachtet ist der Huronsee mit 59.586 km² nach dem Oberen See der zweitgrößte der Großen Seen und der drittgrößte Süßwassersee der Erde. Geht man hingegen nach dem Volumen, steht er bei den Großen Seen nur an dritter Stelle und wird noch vom Michigansee übertroffen. Bei Niedrigwasser hat der See ein Volumen von ca. 3.540 km³. Durch seine 30.000 Inseln ist die Küstenlänge des Huronsees mit 6.157 km die längste der Großen Seen.

Städte am Ufer

Wichtige Städte am Ufer des Huronsees sind: Goderich, Sarnia, Bay City, Alpena, Rogers City, Cheboygan, Tobermory, Sauble Beach, Saugeen Shores, St. Ignace und Port Huron.

Inseln und Buchten

Im nördlichen Teil des Sees liegen der North Channel und die Georgian Bay. Sie werden durch die Insel Manitoulin vom Hauptwasserkörper des Sees getrennt. Mit einer Fläche von 2766 km² ist Manitoulin die größte Binnenseeinsel der Welt.

An der Georgian Bay liegen die Orte Owen Sound, Wasaga Beach, Midland, Penetanguishene, Port Severn und Parry Sound.

Im Südwestteil des Sees gibt es außerdem noch die kleinere Saginaw Bay.

Wasserstände

Der Wasserspiegel des Huronsees liegt 176 m über dem Meeresspiegel.

Höchster Wasserstand

Der Wasserstand des Sees ist natürlichen Schwankungen unterworfen. Die höchsten Pegelstände finden sich in den Monaten Oktober und November. Der Wasserstand für mittleres Hochwasser liegt 0,61 m über dem normalen Wasserstand. Von Februar 1986 bis Januar 1987 führten der Huron- und der Michigansee durchgängig Hochwasser (mindestens 1,12 m über dem mittleren Pegelstand), im Sommer 1986 erreichten die beiden Seen ihren höchsten jemals aufgezeichneten Wasserstand mit 1,80 m über dem mittleren Pegelstand.

Niedrigster Wasserstand

Für gewöhnlich ist der Wasserstand des Huronsees in den Wintermonaten am niedrigsten. Der Wasserstand bei Niedrigwasser liegt im Mittel 0,30 m unter dem normalen Wasserstand. Den historischen Tiefststand erreichte der See im Winter 1964 mit 0,42 m unter dem mittleren Pegelstand.


Siehe auch

Weblinks

Quellen

Bildernachweis