Geographie

Skip Navigation Links

Responsive Ad

Grahamland

Grahamland (veraltet Grahamsland, auch König-Oskar-II.-Land) ist der nördliche Teil der Antarktischen Halbinsel in Westantarktika. Der nördliche Ausläufer Grahamlands ist die Trinity-Halbinsel

Grahamland ist mit 383.000 km² das größte der drei Teilgebiete des britischen Antarktis-Territoriums. Neben Großbritannien erhebt auch Argentinien Anspruch auf Grahamland und stützt seine Behauptungen auf den wissenschaftlichen Nachweis, dass Grahamland und die umliegenden Inseln die natürliche Fortsetzung des südamerikanischen Festlands darstellen und Argentinien das nächstgelegene Land ist. Chile erhebt aus denselben Gründen Anspruch auf entsprechende Teile der Antarktis. Mit dem Antarktisvertrag verpflichteten sich alle diese Staaten, ihre Gebietsansprüche ruhen zu lassen.

Geschichte

Die vorgelagerten Inseln wurden am 21. Februar 1832 von einer englischen Antarktis-Expedition unter John Biscoe entdeckt. Benannt ist das Land nach dem Admiral der Royal Navy, James Robert George Graham. Es wurde 1908 zum britischen Hoheitsgebiet erklärt. 1936 setzten das erste Mal Menschen einen Fuß auf dieses Gebiet. Die British Graham Land Expedition unter Leitung von John Rymill hatte die genauere Erforschung dieser Gegend zum Ziel, die sich während dieser Expedition als Teil der Antarktischen Halbinsel herausstellte.

 
Lagekarte Grahamland
Lagekarte Grahamland in Westantarktika

Siehe auch

Weblinks

Quellen

Bildernachweis