Geographie

Skip Navigation LinksStartseite > Gewässer > Meerengen

Responsive Ad

Meerengen, Sunde und Belte

Strasse von Gibraltar
Die Staße von Gibraltar

Eine Meerenge, auch (Meeres)straße, Kanal oder Belt genannt, ist eine Stelle eines Meeres, an der sich zwei Landmassen nahe kommen und so einen Engpass des Meeres bilden. Meerengen sind (und waren vor allem früher) von großer strategischer Bedeutung für die Schifffahrt. Das Gegenstück ist die Landenge (Isthmus).

Im Ostseeraum und in Norwegen wird im Ostseeraum eine enge Meeresstraße oder deren engster Teil als Sund bezeichnet. Viele dieser Sunde sind nach der Insel benannt, die sie vom Festland oder einer größeren Nachbarinsel trennen. Meerengen mit der Bezeichnung Belt gibt es nur in Dänemark oder an dessen Grenze.

Meerengen waren schon im Altertum aufgrund ihrer strategischen Bedeutung begehrte Gebiete. Ihre Kontrolle konnte erhebliche Macht verleihen, daher waren sie oft Objekt politischer Einflussnahme. Durch das Seerechtsübereinkommen ist international sichergestellt, dass Schiffe und Luftfahrzeuge das Recht der unbehinderten Transitdurchfahrt durch Meerengen haben.

Hier einiger der wichtigsten und bekanntesten Meerengen: Liste von Meerengen


Quellen

Bildernachweis

Siehe auch

Weblinks