Geographie

Skip Navigation Links

Responsive Ad

Sable Island

Bannerfoto Sable Island Ponys

Sable Island ist eine Insel im Atlantik, die zur kanadischen Provinz Nova Scotia gehört. Die Insel liegt so nahe an den transatlantischen Schifffahrtsrouten, dass sie eines der gefährlichsten Hindernisse darstellt, seit Segelschiffe den Atlantik überqueren. Die Insel ist daher einer der bekanntesten Schiffsfriedhöfe. Seitdem Radar auf Schiffen gebräuchlich ist, ist die Anzahl der Schiffsunglücke an der Küste dieser Insel zurückgegangen.

Die Insel, die sich etwa 160 Kilometer südöstlich von Canso am gleichnamigen Kap der Halbinsel Nova Scotia und rund 290 Kilometer ost-südöstlich von Halifax befindet, ist einer der abgelegensten Orte Kanadas. Sie ist fast 42 Kilometer lang, in einem Bogen geschwungen und maximal zwei Kilometer breit. Die höchste Düne ist 40 Meter hoch. Ihre Fläche beträgt etwa 3.400 Hektar, das entspricht 34 Quadratkilometern. Ursprünglich wurde die Insel auf Französisch île de Sable ‚Sandinsel‘ benannt. Dieser Name wurde ins Englische übernommen.

Die Insel wird als Teil der Stadt Halifax verwaltet und ist Teil des District 13: Northwest Arm - South End and Sable Island.


Lagekarte

Lagekarte Sable Island

Satellitenaufnahme von 1994

Satellitenbild 1994
[ Vergrössern ]

Foto der meteorologischen Station

File:SableStation.jpg


Geschichte

Die Insel ist als „Friedhof des Atlantiks“ berüchtigt, weil seit 1583 über 350 Schiffbrüche an ihrer Küste über 10.000 Seeleute das Leben kosteten. Ursache hierfür ist, dass die Insel sehr weit vor der Küste und in der Nähe von Schifffahrtsrouten liegt und zu einem Drittel des Jahres Nebel in diesem Gebiet die Sicht nimmt. Der stark abfallende Meeresboden kann außerdem zusammen mit starken Winden die See besonders stark aufwühlen. Viele dieser Schiffswracks liegen noch heute an der Küste der Insel. Spätestens seit dem 16. Jahrhundert kennen europäische Seefahrer diese Insel als Santa Cruz und I. da Crus.

Die Naturschutzorganisation Sable Island Preservation Trust kümmert sich um Schutz und Erhaltung der Natur dieser Insel. Im August 2012 wurde der Sable-Island-Nationalpark eingeweiht. Dieser wird durch Parks Canada verwaltet.

Flora und Fauna

Bekannt ist die Insel aber auch bei Nicht-Seefahrern. Pferdeliebhaber kennen die Sable Island Ponys, halbwilde Pferde mit einer Population von 250 bis 300 freilebenden Pferden, die Nachkommen von 1738 auf der Insel eingeführten Ponys sind, die anschließend verwildert sind.

Über 300 Vogelarten wurden auf der Insel beobachtet, von denen 15 regelmäßig auf Sable Island brüten. Außerdem gibt es fünf Robbenarten, von denen zwei ihre Jungen auf der Insel großziehen. Eher selten konnten Fledermäuse beobachtet werden.

Klima

An 125 Tagen pro Jahr liegt die Insel im Nebel; diese häufigen Nebeltage stellen auch den wesentlichen Grund für die vielen Schiffsunglücke dar. Der Golfstrom sorgt für ein vergleichsweise mildes Klima, am wärmsten ist es im August mit durchschnittlich 17 °C und am kältesten im Februar mit durchschnittlich −1 °C. Der Niederschlag schwankt zwischen 90 und 150 mm monatlich.

Bevölkerung

Seit 1801 ist die Insel durchgängig bewohnt. 1996 gab es nur noch drei ständige Bewohner auf der Insel: Den Aufsichtsbeamten Gerry Forbes sowie einen Techniker der Wetterstation und einen Handwerker, die bis sechs Monate am Stück auf der Insel verbrachten. 2008 zählte die Insel fünf ständige Bewohner.

Wirtschaft

Sable Island liegt in einem der reichsten Fischfanggründe der Welt, was für kanadische Fischfangrechte relevant ist. Nördlich der Insel liegen sechs Gasfelder (Venture, South Venture, Thebaud, North Triumph, Glenelg und Alma) mit rund 85 Milliarden Kubikmetern förderbarem Erdgas. Das Sable Offshore Energy Project begann 1999 mit der Offshore-Erschließung, der Betrieb von bis zu 28 Bohrplattformen ist bis 2025 geplant. Die Wassertiefe an den Plattformen beträgt 20 bis 80 Meter.


Siehe auch

Weblinks

Quellen

Bildernachweis