Geographie

Skip Navigation LinksStartseite > Gebirge > Kaukasus > Kolchische Tiefebene

Responsive Ad

Kolchische Tiefebene

Kolchis (altgriechisch Κολχίς; asisch/mingrelisch Κolcha; georgisch კოლხეთი Kolcheti) war eine antike Landschaft zwischen dem Kaukasus und der Ostküste des Schwarzen Meeres. Es ist auch die Bezeichnung für ein antikes Königreich, das sein Zentrum in dieser Landschaft hatte.

Die Kolchische Tiefebene befindet sich im westlichen Transkaukasien (Südkaukasus) auf dem Gebiet von Georgien. Sie erstreckt sich zwischen der Schwarzmeerküste im Westen, den Bergen des Großen Kaukasus im Nordosten und denen des Kleinen Kaukasus im Süden. Entlang der Schwarzmeerküste reicht sie von Sochumi im Norden bis nach Kobuleti im Süden. Im westlichen Teil erhebt sich die Kolchische Tiefebene unwesentlich über dem Meeresniveau, während sie im östlichen Teil eine Höhe von 100–150 m erreicht.

Das Tiefland ist von Alluvialböden und synklinalen Muldenstrukturen gekennzeichnet. Es gibt Erdöl- und Erdgasvorkommen. Außerdem befinden sich in der Kolchischen Tiefebene mehrere Thermal- und Mineralquellen (bspw. bei Zqaltubo).

Das Klima ist subtropisch feuchtwarm mit milden Wintern. Die Jahresniederschläge liegen üblicherweise bei 1500 mm. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen im Januar bei 4,5–6 °C, im August bei 23–24 °C.

Die bedeutendsten Flüsse der Kolchischen Tiefebene sind Rioni und Enguri. An der Küste bei der Hafenstadt Poti liegt der Paliastomi-See.

Geschichte

Die fruchtbare Ebene südlich des Kaukasus war früh von Jägern und Sammlern bewohnt. Östlich im nahen Gebirgsmassiv wurde bereits 6000 v. Chr. Kupfer abgebaut. Der Fund von Traubenkernen zeugt vom Weinanbau um 5000 v. Chr.

In der Argonautensage war Kolchis die Heimat der Medea und das Ziel Iasons und der Argonauten auf der Suche nach dem Goldenen Vlies.


Siehe auch

Weblinks

Quellen

Bildernachweis