Javascript DHTML Drop Down Menu Powered by dhtml-menu-builder.com

Skip Navigation LinksStartseite > Die Erde > Erdaufbau > Erdsphären > Asthenosphäre

Adsense 728

Asthenosphäre

Die Asthenosphäre (griechisch ἀσθενής asthenés „kraftlos, schwach“), in der Geophysik auch Low Velocity Zone genannt, ist die zweitäußerste Schicht des rheologischen Modells des Erdinneren und schließt sich unterhalb der Lithosphäre an. Sie beginnt, je nach Mächtigkeit der Lithosphäre, in einer Tiefe zwischen 60–210 km und reicht hinunter bis in eine Tiefe von 300–410 km. Ihr mechanisches Verhalten kann vereinfachend als duktil (plastisch verformbar) beschrieben werden. Auf der Asthenosphäre bewegen sich die vergleichsweise starren und weniger dichten Lithosphärenplatten.

Die Asthenosphäre  beginnt als Teil des äußeren Erdmantels unter der Lithosphäre, je nach deren Dicke, in einer Tiefe von 60–210 km und reicht hinunter bis in eine Tiefe von 300–410 km.

Sie zeichnet sich durch eine zu ihrer Umgebung verringerten Viskosität aus, ist also in geologischen Zeiträumen plastisch verformbar. Auf der Asthenosphäre "schwimmen" die starren, spröden und weniger dichten Lithosphärenplatten.

Vulkane werden zum größten Teil mit Magma aus der Asthenosphäre gespeist.

 

Adsense 728

 

Quellen

Bildnachweis

  •  

Weblinks