Geographie

Skip Navigation LinksStartseite > Länder nach Kontinenten > Europa > Nordmazedonien

Responsive Ad

Nordmazedonien

Panoramafoto Nordmazedonien

Republik Nordmazedonien

Република Северна Македонија

Republika Severna Makedonija

Republika e Maqedonisë së Veriut


      Flagge         Staatswappen

Fläche25.713 km²
Einwohner2.118.945
pro km²82,4
HauptstadtSkopje
Amtssprache 
Pro-Kopf-Einkommen14.900 USD
WährungMazedonischer Denar
ISO 3166 KodeMK
Internetkennung.mk
AutokennzeichenMK
Telefonvorwahl+389
Zeitzone UTCUTC+1, Sommerzeit UTC+2
Geokoordinaten41 50 N, 22 00 O

  Locator          Landkarte  



Ohridsoeen.jpg
Ohridsee*
 
Skopje
Blick über das Stadtzenttrum von Skopje** 
 
 
Famous Macedonians1.JPG
Berühmte Mazedonier
 
 

Nordmazedonien (mazedonisch Северна Македонија Severna Makedonija ; amtlich Republik Nordmazedonien , mazedonisch Република Северна Македонија Republika Severna Makedonija , albanisch Republika e Maqedonisë së Veriut ) ist ein Binnenstaat in Südosteuropa. Er umfasst den nördlichen Teil der historischen Region Makedonien.

Der Staat wurde 1944 im Widerstand als Sozialistische Republik Mazedonien gegründet, war ab 1946 offiziell südlichste Teilrepublik des sozialistischen Jugoslawien und erklärte 1991 als Republik Mazedonien seine Unabhängigkeit. Aufgrund des Namensstreits mit dem südlichen Nachbarn Griechenland wurde der Staat international häufig als ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien (EJRM; englisch former Yugoslav Republic of Macedonia , abgekürzt FYROM) bezeichnet, um eine offizielle Benennung zu vermeiden. Am 12. Februar 2019 erfolgte die Umbenennung in Nordmazedonien.

Seit Dezember 2005 hat das Land den Status eines Beitrittskandidaten der Europäischen Union (EU). Nordmazedonien hat eine der schwächsten Volkswirtschaften Europas und befindet sich in einem Transformationsprozess, sowohl wirtschaftlich als auch politisch. Das Land hat mit hohen Arbeitslosenzahlen und einer schwachen Infrastruktur sowie fehlenden Investitionen zu kämpfen.

Neben Mazedoniern, die etwa 64 % der Gesamtbevölkerung stellen, gibt es eine große Minderheit an Albanern (25 %). Auch kleinere Minderheiten von Türken (3,85 %), Roma (2,66 %), Serben (1,78 %), Bosniaken (0,84 %) und Aromunen/Meglenorumänen (0,48 %) sowie anderen Ethnien (1,04 %) sind vorhanden. Durch diese Situation gab und gibt es immer wieder ethnisch motivierte Konflikte, vor allem zwischen Mazedoniern und Albanern. Nach den bürgerkriegsähnlichen Zuständen 2001 und dem danach unterschriebenen Friedensvertrag hat sich die Gesamtlage im Land deutlich verbessert. Eine gesellschaftliche Gleichstellung aller Ethnien ist jedoch immer noch nicht erreicht.

Nordmazedonien hat seit der Unabhängigkeit 1991 im Transformationsprozess erhebliche Anstrengungen unternommen. Schon im Vorgriff auf einen späteren EU-Beitritt muss das Land im Rahmen des Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommens mit der EU Zollsenkungen vornehmen und sich einem verstärkten Wettbewerb stellen.

Hauptziel der Regierung ist die Förderung von Auslandsinvestitionen und die Steigerung des Wirtschaftswachstums. Von Seiten potenzieller internationaler Investoren wird allerdings eine Festigung rechtsstaatlicher Strukturen und eine Effizienz- und Transparenz-Steigerung der öffentlichen Verwaltung sowie bei der Durchführung öffentlicher Ausschreibungen gefordert. Während Ausschreibungen weiterhin nur in Teilen transparent verlaufen, hat die mazedonische Regierung in den vergangenen Jahren die öffentliche Verwaltung erheblich ausgebaut, jedoch ohne Effizienz oder Servicecharakter erkennbar zu verbessern. Korruption ist weiterhin ein großes Problem.

2017 ist die Wirtschaft um 1,7 % gewachsen. Die Arbeitslosenquote war in den letzten Jahren sehr hoch, ist aber leicht zurückgegangen auf 22 %. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt nach Schätzungen bei 50%.

Das Durchschnittsnettogehalt eines Berufstätigen beträgt nach offiziellen Angaben 380 Euro im Monat, dies entspricht etwa 35 % des EU-Durchschnitts. Nach Weltbank-Schätzungen leben mehr als 20 % der Bevölkerung in Armut.


Geographie


KontinentEuropa
Koordinaten41 50 N, 22 00 O
Grenzlänge838
Küstenlänge0 km (Binnenland)
Landesfläche insgesamt25.713 km²
Höchste ErhebungGolem Korab (Maja e Korabit) 2.753 m
Klima
Das Klima Mazedoniens liegt im Übergangsgebiet zwischen dem mediterranen und dem kontinentalen Klima. Im gebirgigen Landesinneren ist es relativ rau. Generell im Winter meist sehr niederschlagsreich und kalt, im Sommer hingegen sehr niederschlagsarm und warm. Die Jahreszeiten Herbst und Frühling sind schwach ausgeprägt, d. h. die Sommer und Winter dauern relativ lang an.

Staat & Regierung


Lokaler Name
KurzformSeverna Makedonija
Offiziell VollformRepublika Severna Makedonija
 Северна Македонија
Herkunft des NamensDer Name des Staates leitet sich von den Makedonen ab und erinnert an die Zeiten als sie unter Alexander dem Großen einem der berühmtesten Feldherren der Geschichte ein Weltreich gründeten.
Amtliche deutsche Bezeichnung
KurzformNordmazedonien
VollformDie Republik Nordmazedonien
StaatsangehörigeMazedonier, Mazedonierin
Adjektivmazedonisch
Ehemalige Bezeichnungenam 8.4.93 unter der o.g. vorläufigen Bezeichnung in die UN aufgenommen
Politischer Statusunabhängig
StaatsformRepublik (seit 1991)
Regierung
StaatsoberhauptPräsident Gjorge Ivanov
RegierungschefMinisterpräsident Nikola Gruevski
Link zu World LeadersCIA-Datenbank
Offizieller Linkhttp://www.sinf.gov.mk
WahlrechtAllgemeines Wahlrecht ab 18 Jahren
Nationalfeiertag2. August
 Tag des Aufstands am 2. August 1903
MitgliedschaftenOSZE; UNO

Bevölkerung


Einwohner2.118.945
Bevölkerungswachstum0,19%
Geburtenrate11,40 Geburten pro 1.000 Einwohner
Lebenserwartung
insgesamt75,58 Jahre
Männer73,03 Jahre
Frauen78,33 Jahre
Altersstruktur
0-14 Jahre16,24%
15-64 Jahre70,39%
65 Jahre und mehr13,38%
 
 Bevölkerungspyramide
Medianalter37,20 Jahre
Geschlechterverhältnis0,99 M/ F
Bevölkerungsdichte82,41 Einwohner pro km²
Urbanisierung59,50%
Städte
(F 2015) Skopje 502700 Einw., Kumanovo 73250, Bitola 72060, Prilep 65040, Tetovo 55970, Štip 44440, Veles 43270, Ohrid 38940
Ethnien
64,2% Mazedonier, 25,2% Albaner, 3,9% Türken, 2,7% Roma, 1,8% Serben, 0,8% Bosniaken, 0,5% Aromunen und Sonstige [Zensus 2002]
Religionen
Mazedonisch-Orthodoxe 67%, Muslime 30%, Andere 3%
Human Development Index (HDI)0,748
HDI Ranking82

Wirtschaft


Inflationsrate1,40%
Arbeitslosenrate22,4%
Bruttoinlandsprodukt (BIP)31.030.000.000 USD
BIP - Wachstumsrate0,00%
BIP pro Kopf14.900 USD
BIP nach Sektoren
Landwirtschaft10,90%
Industrie26,60%
Dienstleistung62,50%
Staatshaushalt
Einnahmen2,132 Milliarden
Ausgaben2,167 Milliarden
Bevölkerungsanteil unterhalb der nationalen Armutsgrenze30,4%
Verteilung des Haushaltseinkommens
oberen 10%32,4
unteren 10%2
Wachstumsrate der industriellen Produktion3,10%
Investitionsvolumen21,4 % vom BIP
Staatsverschuldung39,30% vom BIP
Devisenreserven2.794.000.000 USD
Tourismus2014
Besucher425.000
Einnahmen298.000.000 USD


Quellen

Bildernachweis

Weblinks

Reiselinks