Javascript DHTML Drop Down Menu Powered by dhtml-menu-builder.com

 

Zentralasien oder Mittelasien ist eine zusammenfassende Bezeichnung für die Großregion im Zentrum des Kontinentes Asien. Dazu werden heute alle Staaten bzw. Regionen gerechnet, die keinen Zugang zum Ozean haben, bzw. die Regionen im Inneren Asiens, deren Flüsse nicht in einen Ozean entwässern. Laut UNESCO sind das heute die jungen Staaten Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan, Tadschikistan, Turkmenistan und die Mongolei. Über die unter Zentralasien subsumierten Regionen wird jedoch unter Raum- und Sozialwissenschaftlern bis heute eine intensive Debatte geführt, welche dazu führte, dass der Iran, ganz Afghanistan sowie die NWFP-Region und die Panjab-Region in Pakistan und Indien mittlerweile zu den Staaten Südasiens gezählt werden. Diese Einschätzung entspricht der Darstellung der UN, welche weder die Mongolei noch die Staaten westlich des Kaspischen Meeres zu Zentralasien rechnet.

Früher bezeichnete man Zentralasien aufgrund der türkischen Bevölkerung als Land der Tataren, aufgrund der politischen Dominanz tadschikischer Bevölkerungsteile als Buchara oder im Zuge der russischen Kolonisation als Turkestan, wobei man zwischen West- und Ostturkestan, sowie Nord- und Südturkestan unterschied. Teilweise werden auch das südlicher gelegene Südturkestan, Afghanistan sowie im Osten die Mongolei und die Wüste Gobi (Innere Mongolei) zu Zentralasien gezählt. Geographisch würde auch der an Kasachstan grenzende Süden Russlands dazugehören.

 

 

 

Quellen

Bildnachweis

Weblinks