Javascript DHTML Drop Down Menu Powered by dhtml-menu-builder.com

Skip Navigation LinksStartseite > Regionen > Antarktis > Südliche Shetlandinseln

Südliche Shetlandinseln

Die Südlichen Shetlandinseln sind eine subantarktische Inselgruppe im Südlichen Ozean, westlich der Antarktischen Halbinsel gelegen.

Die Südlichen Shetlandinseln bestehen aus einer Gruppe von elf größeren und mehreren kleinen Inseln, die sich über 508 Kilometer in nordöstlich-südwestlicher Richtung erstrecken. Die Inseln sind von dem antarktischen Kontinent durch eine 150 Kilometer breite Meeresstraße (Bransfieldstraße) getrennt. Sie sind kontinentalen Ursprungs und zu ihnen gehören einige aktive und erloschene Vulkane. 80 Prozent der Landmasse ist vergletschert. Die höchste Erhebung der Inselkette ist Mount Irving mit 2300 Meter auf Clarence Island. Mount Foster mit 2105 Metern auf Smith Island ist die höchste Erhebung in der Südgruppe des Archipels. Die Inseln haben eine Fläche von zusammen etwa 4700 km².

Klima

Das Klima auf den Inseln ist für antarktische Verhältnisse relativ mild. Der Winter, der auf unseren Sommer fällt, ist durch Dauerfrost (um −10 °C) und Dunkelheit gekennzeichnet. Erst ab August lässt sich die Sonne wieder häufiger blicken und lässt im September eine deutliche Erwärmung spüren. Ab November steigen dann die Temperaturen allmählich über die Null-Grad-Marke. Der kurze Sommer bleibt mit Höchsttemperaturen von 2 bis 3 °C immer recht kühl, wobei die Sonne im Dezember nur für wenige Stunden hinter dem Horizont verschwindet. Von Dezember bis März ist das Meer vorübergehend eisfrei, aber bereits Ende April bildet sich wieder Packeis, welches sich bis in den Dezember hinein halten kann. An Land liegt an 6 bis 10 Monaten im Jahr Schnee, in höheren Lagen auch das ganze Jahr. Es fallen das ganze Jahr Niederschläge (~500 mm), meist in Form von Schnee (nur im Sommer auch als Regen oder Schnee-Regen) mit einem kleinen Minimum im Sommer.

Einwohner und Stationen

Im 19. und 20. Jahrhundert wurden die Inseln von Wal- und Robbenjägern sowie einigen wissenschaftlichen Expeditionen besucht. Erste permanente Bewohner gab es ab 1944.

Heute befinden sich auf den Südlichen Shetlandinseln zahlreiche wissenschaftliche Stationen. Die Inseln sind wegen ihres relativ milden Klimas und ihrer Nähe zum südamerikanischen Festland als Stützpunkt und Forschungsbasis beliebt.

Die Inselgruppe wird in den Sommermonaten jedes Jahr auch von einigen Kreuzfahrtschiffen angesteuert, mehrere Gebiete stehen aber auf Basis des Antarktisvertrages unter strengem Naturschutz und sind deshalb für Touristen nicht zugänglich.

Besitzansprüche

Die Inselgruppe ist Teil des Argentinischen, Britischen sowie Chilenischen Antarktis-Territoriums, fällt jedoch unter den Antarktisvertrag, der keine staatliche Souveränität zulässt.

Südliche Shetlandinseln

Las Islas Shetland del Sur

South Shetland Islands


Karte der Südlichen Shetlandinseln
Gewässer Südlicher Ozean
Geographische Lage 62° 0′ S, 58° 0′ W
Anzahl der Inseln 11 größere Inseln
Hauptinsel King George Island
Gesamtfläche 4700 km²

 

 

 


Quellen

Bildnachweis

  •  

Weblinks

  •  


Adsense 728